Chronik der Aufklärung (Kapitel 34): Mai 2016 – Brandenburg und Marschner unbehelligt

#NSU #NSUBlog

10. Mai 2016: Im Prozess verliest ein Richter ein Sitzungsprotokoll des LfVSN, das während einer gemeinsamen Sitzung mit dem TLfV und dem VsBB im Brandenburger Innenministerium angefertigt wurde. Grund des Treffens im September 1998 waren die über Jan W. an den VsBB-V-Mann Carsten Sz. (Piatto) weitergegebenen – und abgehörten – Informationen über Waffenlieferungen W.s an das untergetauchte Trio. Das Protokoll besagt, dass das Brandenburger Innenministerium aktiv die Suche nach den drei Untergetauchten daraufhin verhinderte. Grund dafür sei der Quellenschutz gewesen. Man wollte Piatto nicht auffliegen lassen. Obwohl die Thüringen Polizei offiziell nach den drei fahndete, gab das Innenministerium/VsBB die abgehörten Informationen nicht frei. Daraufhin konnte das LKA Thüringen keine Überwachung W.s beantragen bzw. diese verwerten, über welche es wahrscheinlich an das Trio gelangt wäre. Die Namen der Sitzungsmitglieder sind geschwärzt. Richter Götzl gibt anschließend bekannt, dass es eine weitere Befassung mit den Thema Piatto geben wird. Q1, Q2, Q3,

11. Mai 2016: Senat lehnt aufgrund des vorangeschritten Stadiums des Prozesses den Antrag mehrerer Nebenkläger ab, den früheren BfV-V-Mann Marschner als Zeugen zu laden. Die Nebenklage-Anwälte Scharmer und Stolle kritisieren: „Eine Aufklärung des Netzwerkes NSU und der Möglichkeit der Verhinderung der Morde und Anschläge wird damit unterbunden: nicht weil man eine Aufklärung nicht betreiben könnte, sondern weil man sie nicht weiter betreiben will“. Q1, Q2, Q3,

Das BfV teilt dem PUA BT2 mit, dass ein Handy von Corelli nach zahlreichen vorhergehenden Durchsuchungen letztlich im Sommer 2015 im Amt auftauchte. In einem Panzerschrank soll es vier Jahre gelegen haben. Erst jetzt konnte es Corelli zugeordnet werden.

12. Mai 2016: Vor Gericht liest Bochert Zschäpes neue Antworten vor. Mitangeklagter Holger G. habe von Banküberfällen gewusst – nicht jedoch von Anschlägen. Zschäpe selbst habe keine Verfügung über das Geld gehabt. Außerdem gibt Sie an, 1998 nach dem Fahndungsaufruf aus der Chemnitzer Wohnung von ihrem Vermieter rausgedrängt worden zu sein. Daraufhin Fahrt nach Hannover zu Holger G. mit gestohlenem Kennzeichen. Polizeikontrolle in Hannover unbehelligt überstanden. Wenn Zschäpes Darstellung stimmt, hätten die gesuchten Neonazis bei peniblerer Überprüfung durch die hannoversche Polizei noch vor dem ersten Mord gefasst werden können. Q1, Q2, Q3,

20. Mai 2016: Vernehmung von ehemaligen Polizisten vor dem PUA Hessen. Der Verdacht, dass beide rechtsextremen Kreisen nahe standen oder stehen wird von beiden abgestritten. Q1, Q2,

31. Mai 2016: 284. Verhandlungstag. Aussagen eines Campingplatzbetreibers und mehrerer Polizisten können nicht belegen, dass Zschäpe 2004 gemeinsam mit Mundlos und Böhnhardt Urlaub in Schleswig-Holstein verbrachte. Zschäpe hatte angegeben, nach dem Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße entsetzt gewesen zu sein und deshalb nicht mit in den Urlaub fuhr. Q1,

 Stand: 28.06.16

>>> weiterlesen: Kapitel 35


Weitere Links und Quellen:

Visiting Tokyo

1. Preface
2. Transport in Greater Tokyo
3. The 23 central wards of Tokyo and their districts
3.1 Where you should go to
3.2 What else to do and see
Links

27.05.16

1. Preface

Travelling with Japan Airlines DreamTokyo_Landsatliner Boeing from Frankfurt to Tokyo, we had a pleasant and smooth flight for about 11,5 hours. We landed at Narita Airport which is located about 90 minutes by train east of Tokyo. You may also travel to Tokyo’s second airport Haneda. It’s located directly south to the city centre close to the bay. However, Haneda is predominantly served on short distance flights or the more expensive international ones.


2. Transport in Greater Tokyo

Good news first: You can get yourself a PASMO card easily at most of the ticket machines which are located at any station. It’s pretty useful for cashless payments in train or bus transportation, convenience stores, soda machines, etc.

Look out for the PASMO sing at the pink framed machines. There are also other machines for the nation wide Shinkansen etc. Find the English button on the screen to switch the language if you don’t speak Japanese. You will have to pay 500 JPY to get your PASMO. It then basically works as London’s Oyster Card. Top it up at the ticket machines by cash and touch the barriers fields to enter or exit an station. Once you exit, the barriers screen will show you the cost of the ride as well as the remainig amount of money. If you don’t feel like PASMO you can get one way tickets as well.

index_ph01

Now it’s getting complicated: Ride costs do differ slightly by transportation operator. There are multiple operators in Greater Tokyo and you will most likely take a ride with most of them without even noticing it. There is Tokyo Metro and Toei Subway as primary subway operators. In addition, other operators like Yamanote Line are also both underground and overground and do share multiple Stations with Tokyo Metro and Toei. No matter what, your PASMO is accepct at any station or operator.

„Rail is the primary mode of transport in Tokyo. Tokyo has the most extensive urban railway network and the most used in the world with 40 million passengers in the metro area daily. There are 882 interconnected rail stations in the Tokyo Metropolis, 282 of which are Subway stations, with several hundred more in each of the 3 surrounding densely populated suburban prefectures. There are 30 operators running 121 passenger rail lines (102 serving Tokyo and 19 more serving Greater Tokyo but not Tokyo’s city center itself) […] Trains are often extremely crowded at peak travel times […] It is estimated some 20 million people use rail as their primary means of transport (not trips) in the metropolitan area daily. In comparison, the entire country of Germany, with the highest railway use in Europe, has 10 million daily train riders“ (see wikipedia.org/Tokyo_subway).

Use the smartphone apps Google Maps or Citymapper to find your transport route since both work pretty good in Tokyo.

japan-ticket-machine-800x450

japan-ticket-gates-1042x586

back to contents ↑


3. The 23 central wards of Tokyo and their districts

For administrative reasons Tokyo is grouped in 23 wards (areas/cities). Each one of them subdivided in districts. Although some districts themselves might have sub-categories called districts, too. The names of the wards are of less importance – districts are usually referred to.

3.1 Where you should go to

I. The Chiyoda (1) ward is the citys (old) heart. It features tons of governmental institutions.

  • Tokyo station is the main intercity rail terminal and one of Tokyos biggest hubs.
  • The emperors palace itself is private. But free entry to the public parts of the gorgeous imperial gardens.

II. Chūō (2) ward.

  • Fish market in Tsukiji district where to find everything from the deeps of the seas. Follow up the line of vistors to the markets public part. There is an officer at the right entrance handing out maps of the halls. Be brave, avoid getting in the way of the busy workers and take a tour through the haals for yourself. You can also book tours in advance. Wear protective shoes since it’s wet and partly icky.
  • Only a couple of minutes away from the fish market is the lovely Hamarikyu Garden. Cheap, big and of great design. Once there, you should get on the river ferry to Asakusa! It departs right from inside the park.
  • The beer hall Lion in posh Ginza district. It’s expensive but quaint atmosphere and design.

III. Minato (3).

  • Tokyo Tower for sure is one of the cities best known sights. It’s worth visiting although the view from the government building in Shinjuku is nice as well and not that expensive as Tokyo Tower.

  • Azabu district is considered to be the most expensive upscale residential district. So, not much to see there.

IV. Shinjuku (4) is a ward and also the name of one of its districts. It’s the city’s modern office center.

V. Bunkyō (5) ward.

  • Tokyo Dome City is an amusement area. Including a baseball stadium, an roller-coaster and many other minor attractions.

VI. Odaiba, Ariake and Aomi districts cover the huge artificial island in the bay area. Take the automated Yurikamome line to get there. Enjoy a spectacular view of the seafront while crossing the massive Rainbow Bridge. Personal highlights:

  • Fuji TV building serves the major national TV Network. You won’t miss its unique architecture.
  • Onsen (thermal spa), The Oedoo-Onsen is central Tokyos only true like one. Go there to enjoy hot sping water and relax the japanese way. No bathing clothes needed! Yukatas obligatory for free. Make sure to read their webside in advance to know how to do things correctly. Beware: No persons with tattoos are permitted to enter.
  • Diver City shopping center featuring an 18 meter tall Gundam statue in front. On the top floor a big Sega arcade game hall. You will find similar ones elsewhere, esspecially in Akihabara. Yet this one is less crowded.

VII. Taitō (6) ward.

  • Asakusa district: Sensō-ji temple. The temple complex is only a couple of minutes away from Asakusa river boat station. Get in there to take a tour down the river and across the city to the bay area or Hamarikyu Garden. Or the other way around.

VIII. Sumida (7). Featuring Tokyo Skytree, tallest building in Japan and second tallest structure in the world. The Ryōgoku Kokugikan Sumo Hall.

IX. Setagaya (12) ward. Featuring Todoroki Valley.

X. Shibuya (13), also a district and nightlife area.

  • From apparel to accessories, CANDY shop is the place to get the latest street style: faketokyo.com
  • Meiji Shrine forest is a massive green space. Walking to its center, the shrine, feels almost like ones pilgrimage. Like most of the other parks, you won’t believe that you’re actually still in this mega city.
  • Adjacent to the Meiji forest is Yoyogi Park. It inhabits a fenced dog run which attracts some fancy dogs: https://goo.gl/maps/rpZ7johj3yr. Go to Yoyogi Parks entrance square on any Sunday to watch the dancing rockabillies!
  • In Harajuku district: Overcrowded but fancy Takeshita shopping street right next to Harajuku station and the Meiji forest.

XI. Calmly Nakano (14) ward: Next to the train station is Nakano Broadway, a great mix of shopping center and authentic side streets with lots of bars, restaurants, etc.

XII. Toshima (16) ward.

3.2 What else to do and see

  • Search for the 100 Yen stores which are rare but worth visiting due to its low price for daily use products.
  • Sing at one of the many Big Echo karaoke Bars.
  • Collect all of the JR train stations stamps (70+) within central Tokyo for free. The rubber stamps are always located within the station close behind the entrance. All you need is just whatever notebook or sheet of paper you want to stamp them into!
  • Climb Mount Takao, a popular hiking spot. Located outside the wards in the Tokyo citiy of Hachiōji.
  • Visit Yokohama. It’s only a couple of train stations south to Tokyo and feels like a suburb. Also Japan’s second-largest city. Yokohamas China Town is worth seeing as well as the beautifull bay and harbor area.
  • Visit Kamakura, one of Japans former capitals. Located about 50 km south of Tokyo.

back to contents ↑


Links

Chronik der Aufklärung (Kapitel 33): März+April 2016 – Chemnitz und Zwickau / Neue Enthüllungen / PUA Brandenburg

#NSU #NSUBlog

2. März 2016: Zwölfter Befangenheitsantrag gegen Richter Götzl wird abgewiesen.

Des weiteren berichten Zeugen vor Gericht vom Raubüberfall auf eine Postfiliale am 5. Juli 2001 in Zwickau. Mit Reizgas erbeuteten Böhnhard und Mundlos 74.400 D-Mark.

Außerdem erneute Befragung von Reiner G., ehemaliger VsBB-V-Mann-Führer von Piatto. Zu einem Handy, auf dem der Anruf eines sächsischen Rechtsextremisten gespeichert war, der nach „dem Bums“ fragte, kann der Beamte kaum etwas sagen. Q1, Q2, Q3,

3. März: 267. Verhandlungstag. Teils noch traumatisierte Zeugen von Überfällen auf Filialen der Sparkasse in Chemnitz. Q1, Q2,

In der mündlichen Verhandlung des NPD-Verbotsverfahrens am BVerfG tragen VfS-Erkenntnisse eine Verherrlichung des NSU innerhalb der NPD vor. Dennoch sei die Partei aus Sicht der Behörden nicht keine große Gefahr. Q1

Vor dem PUA TH 2 entkräften zwei Zeugen aus der Rechtsmedizin Jena, die damals die Obduktion von Böhnhard und Mundlos durchführten, scheinbare Widersprüche der Nicht-Selbstmordtheorie. Q1, Q2,

4. März: Vor dem PUA NRW beruft sich der Dortmunder Neonazi Robin S. mehrfach auf sein Schweigerecht. Er ist ein Brieffreund Zschäpes und soll zu einer ähnlichen Untergrundzelle in Dortmund gehört haben. Q1, Q2,

8. März: AfVTH-Präsident Kramer plädiert für eine Ausweitung neuer V-Personen in der rechten Szene. Unterstützung erhält er vom Vorsitzenden des PUA BT2 Binninger. Mitglieder der Thüringischen Landesregierung sowie des Landtages widersprachen hingegen und verwiesen auf ungewollte Stärkungseffekte durch diese Maßnahmen. Q1,

Mehrere Kriminalpolizisten sagen vor Gericht zu den Raubüberfällen auf Post und Sparkassen in Chemnitz und Zwickau aus. Zwei Männer waren auf den Bildern der Überwachungskameras zu erkennen, konnten aber angesichts ihrer Maskierung nicht ermittelt werden. Q1,

9. März: Der Angeklagte Carsten S. betont noch einmal, Wohlleben sei die treibende Kraft bei der Beschaffung der Mordwaffe Ceska 83 gewesen. Wohlleben habe ihm gesagt, dass er die Pistole über den Jenaer Szeneladen „Madley“ bekommen könne und Wohlleben habe das Geld für den Kauf der Pistole besorgt. S. hat bereits zu Beginn des Prozesses ein umfassendes Geständnis abgelegt. Seine Angaben werden von Wohlleben bestritten.
In der Verhandlung wird bekannt, dass zwei Stunden nach dem Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße erste Fernsehberichte vom Tatort auf dem Videorekorder in der Zwickauer Wohnung gespeichert wurden. Der Verdacht fällt auf Zschäpe. Sollte sie den Rekorder betätigt haben, wäre sie vermutlich früher in die Anschlagspläne eingeweiht gewesen, als sie in ihrer Einlassung im Dezember 2015 behauptet hat. Q1,

Der Prozess wird um 39 Tage bis Januar 2017 verlängert.

13. März: Die WELT berichtet, Belege zu haben wonach das Brandenburger Innenministerium 1998 die von der Thüringer Polizei erbetene Unterstützung für eine Observation von Kontaktpersonen der untergetauchten Nazis verweigert und damit eine Festnahme der drei verhinderte.

15. März: Zwei BKA-Ermittler sprechen am 270. Tag über die Auswertung der Bekennervideos. Anhand zahlreicher Einzeldateien war die genaue Produktion des Videos detailliert nachzuvollziehen. Böhnhardt und Mundlos seien wahrscheinlich für das Drehbuch verantwortlich.

Gleichzeitig erheben Nebenkläger die schweren Vorwürfe gegen den VsBB, wie sie bereits von der WELT berichtet wurden. Die Anwälte einer Familie, deren Sohn von 2006 in Kassel mutmaßlich von Mundlos und Böhnhardt erschossen wurde, verlesen einen Beweisantrag, in dem es heißt, die Brandenburger Behörde habe 1998 die Festnahme von Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe verhindert. Nicht nur andere Opferanwälte schließen sich dem Antrag an, sondern auch die Verteidiger des mitangeklagten Wohlleben. Q1, Q2, Q3,

16. März: In einer in der Verhandlung verlesenen Aussage Zschäpes wird berichtet, dass sie mehrfach von Böhnhardt geschlagen wurde. Das sei vor allem in der Anfangszeit des Untergrundlebens nach 1998 passiert. Nach Zschäpes Darstellung sei Böhnhardt sowohl ihr als auch Mundlos in Diskussionen unterlegen gewesen. Wenn er nicht weiter gewusst habe, sei er gewalttätig geworden. André E. und dessen Ehefrau habe zudem über die Banküberfälle Bescheid gewusst, die Böhnhardt mit Mundlos verübt haben sollen. Von den Morden und Sprengstoffanschlägen soll das Ehepaar dagegen nichts gewusst haben. Zschäpe gab auch Auskunft über den Tag, an dem das Trio aufflog. Nachdem sie die Wohnung in Zwickau in Brand gesteckt hatte, habe sie sich mit André E. getroffen. Die beiden seien dann zu ihm gefahren, wo E. ihr frische Sachen seiner Frau gegeben habe, „da meine Kleidung stark nach Benzin roch“. Anschließend habe er sie zum Chemnitzer Bahnhof gebracht. Nach einer mehrtägigen Irrfahrt mit der Bahn stellte sie sich letztlich der Polizei. Q1, Q2, Q3,

17. März: PUA BT2. BKA-Beamte geben an, dass die Ermittlungen und der Kontakt bezüglich aller VfS-Ämter auf Weisung der GBA ausschließlich über selbige laufen durfte, was dieser eine Schlüsselrolle in der Informationsweitergabe einräumte. Q1, Q2,

Wohllebens Anwälte verlangen, dass Verfahren gegen ihren Mandanten abzutrennen und auszusetzen. Aus Sicht der Verteidiger hält die GBA Material zurück und reicht es „nach Gutdünken“ zu den Gerichtsakten. Konkret geht es um ein T-Shirt mit der Aufschrift „Eisenbahnromantik“, abgebildet ist auch die Zufahrt zum Konzentrationslager Auschwitz. Die Textilie wurde laut GBA bei der Durchsuchung der Wohnung Wohllebens sichergestellt. Die GBA hatte das Shirt zunächst für „nicht relevant“ gehalten, doch nach der Aussage Wohllebens zu den Sachakten gegeben.
Da Wohlleben „tatferne ideologische Einstellungen“ präsentiert habe, sei das T-Shirt nunmehr doch relevant, sagt Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten. Wohlleben hatte in seiner Einlassung behauptet, er bedauere „jede Gewalttat, durch die Menschen getötet oder verletzt werden“. Wie das zu einem T-Shirt mit einem Bild vom KZ Auschwitz passt, sagen die Verteidiger und ihr Mandant nicht. Richter Götzl bricht den Verhandlungstag ab. Q1, Q2, Q3,

20. März: Die Linke in Brandenburg legt einen Fragenkatalog zum geplanten PUA vor und fordert, den VsBB entsprechend dem Thüringer Vorbild, zu einem transparenten Rechercheinstitut umzubauen. Q1

22. März: Der MDR bestätigt, dass MDR-Radio Thüringen und der in Zwickau empfangbare Privatsender Antenne Thüringen am 4.11.2011 um 14 Uhr erstmals über einen Zusammenhang zwischen einem Bankraub und zwei Toten in einem Wohnmobil berichteten. Die Aussage Zschäpes, Sie haben vom Tod durch das Radio erfahren, scheint dadurch glaubwürdig. Q1,

4. April 2016: In Dortmund gedenken zum zehnten Todestag von Mehmet Kubasik ein Bündnis von dreißig Vereinen, Parteien Institutionen und Organisationen an die Opfer des NSU-Terrors. Q1

5. April: Richter Götzl verkündet den Beschluss, der Antrag Wohllebens auf Aussetzung werde abgelehnt. Es treffe nicht zu, dass die Akten unvollständig seien. Wohllebens Anwälte erheben eine „Gegenvorstellung“ und beantragen, den Prozess für eine Woche zu unterbrechen, um Einsicht in die Dateien eines USB-Sticks und die Fotos von aus der erkennungsdienstlichen Behandlung Wohllebens nehmen zu können. Götzl gibt nach und unterbricht die Hauptverhandlung, erst kommende Woche soll es weitergehen. Bevor die Prozessbeteiligten gehen können, stellt Götzl allerdings Zschäpe noch mehrere Fragen. Den Richter interessieren vor allem Details zu der Verbindung von Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt zu dem Mitangeklagten Holger G. Er hatte die Terrorzelle unterstützt, beteuert aber, von ihren Taten nichts gewusst zu haben. Die Antworten auf Götzls Fragen wird vermutlich Zschäpes Verteidiger an einem der nächsten Verhandlungstage verlesen. Q1,

6. April 2016: In einer TV-Doku wird der Verdacht bekannt, dass der Rechtsextremist Marschner in seiner Baufirma zwischen 2000 und 2002 Mundlos beschäftigt hat. Marschner hatte 2013 dem BKA gesagt, bei ihm habe ein Max Burkhardt (Tarnname von Mundlos) gearbeitet. Möglicherweise war auch Böhnhardt für die Baufirma und Zschäpe für eine andere Firma tätig. Q1,

12. April 2016: Das PKG des Brandenburger Landtages tagt erstmals öffentlich. Vertreter des Innenministeriums beteuern, dass das Führen des V-Mannes Piatto ergiebig und korrekt gewesen sei. Über seine Meldungen bezüglich des Trios seien andere VfS-Ämter zeitnah informiert worden. Die Opposition aus CDU und Grünen kritisiert anschließend, dass der VsBB die Informationen zur Weitergabe an die Polizei gesperrt hatte. Die Opposion fordert wetierhin einen PUA. Q1,

Wohllebens Verteidiger präsentieren am 274. Verhandlungstag einen weiteren Befangenheitsantrag. Er richtet sich gegen alle fünf Mitglieder des 6. Strafsenats. Anlass ist der Beschluss der Richter von vergangener Woche, einen Antrag auf Aussetzung des Verfahrens abzulehnen. Götzl befragt dennoch zwei Zeugen zu einem Raubüberfall auf eine Postfiliale in Zwickau im Jahr 2001. Q1,

Außerdem stellen neun Opferanwälte den Antrag, den früheren Spitzel Marschner und seinen ehemaligen V-Mann-Führer vom BfV als Zeugen zu laden. Die Opferanwälte fordern vom Strafsenat auch, er solle dem Verdacht nachgehen, Zschäpe könnte in einem von Marschner betriebenen Szeneladen tätig gewesen sein. Q1, Q2,

13. April 2016: Erneute Befragung vor Gericht eines Zeugen aus dem Milieu der organisierten Kriminalität in Thüringen. Der Mann gibt aber, wie schon am 260. Prozesstag, zum Thema Waffen für den NSU nur Andeutungen von sich. Q1,

Am Rand der Verhandlung wird ein weiterer, handschriftlich verfasster Brief von Zschäpe an Richter Götzl bekannt. In dem Schreiben „entschuldigt“ sich Zschäpe für das Verhalten ihrer Anwälte Heer und Stahl. Diese hatten am 272. Tag einen Zeugen daran hindern wollen, eine persönliche Erklärung abzugeben. Den Bankkaufmann hatten Mundlos und Böhnhardt im Mai 2004 beim Überfall auf eine Filiale der Sparkasse in Chemnitz bedroht. Nach seiner Aussage forderte der Zeuge noch im Gerichtssaal eine offizielle Entschuldigung auch bei den Opfern, die den NSU-Terror überlebt haben. Der Mann nannte konkret den Bundespräsidenten und den Bundestagspräsidenten. Bei der Gedenkfeier für die Opfer des NSU im Februar 2012 in Berlin hatte Kanzlerin Merkel nur die Angehörigen der Ermordeten um Verzeihung gebeten, weil diese zu Unrecht von der Polizei krimineller Machenschaften verdächtigt wurden. Q1, Q2,

14. April 2016: PUA BT2 hört Kriminalbeamte zum 4.11.2011. KOK verteidigt erneut das Abschleppen des Wohnwagens. U.a. sei eine Bergung der Leichen vor Ort aufgrund der anwesenden Öffentlichkeit pietätslos gewesen. Q1,

14./15. April 2016: Vor dem PUA NRW beginnt die Aufarbeitung des Falls des rechtsextremen Polizistenmörders Michael Berger. Erste Polizeiaussagen können nicht erhellen, warum im Nachgang der Taten weder dem Nazinetzwerk noch dem Waffenarsenal nachgeforscht wurde. Q1,

15. April 2016: Erstmals werden ehemalige Neonazis vor einem PUA gehört. der PUA Hessen befragt zwei, die wenig Informationen über die nordhessische Szene liefern. Q1, Q2, Q3,

19. April 2016: In Freital wird aufgrund der seit April 2015 laufenden Vorgänge rund um die Bürgerwehr „FTL 360“ eine Großrazzia durchgeführt. Mehreren Festgenommenen wird vorgeworfen, die rechtsterroristische „Gruppe Freital“ gegründet zu haben. Q1, Q2,

Der Befangenheitsantrag Wohllebens gegen den Strafsenat wird am 276. Tag abgelehnt. Richter Götzl stellt Zschäpe weitere Fragen. Der Strafsenat will unter anderem wissen, wer Zugriff auf das Geld aus den Banküberfällen hatte, seit wann Zschäpe die Mitangeklagten Wohlleben und Holger G. kennt und wie häufig sie Kontakt zu ihnen hatte, ob Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt ein Motorrad besaßen und ob bei den Straftaten Motorräder zum Einsatz kamen.

Als Ersatzverteidiger Wohllebens tritt zum ersten mal der ehemalige bayerische Amtsrichter Maik Bunzel auf. Q1,

20. April 2016: Opferanwälte geraten mit der GBA aneinander. Diese hält es nicht für nötig, Marschner als Zeugen zu laden. Ein Nebenklage-Anwalt wirft der Anklagebehörde vor, sie wolle „den Verfassungsschutz schützen“. Bundesanwalt Diemer weist den Vorwurf „aufs Schärfste“ zurück. Q1, Q2, Q3, Q4,

21. April 2016: Zwei Kriminelle aus Jena verweigern vor Gericht die Aussage, um sich nicht selbst zu belasten. Die Zwillingsbrüder stehen in Verdacht, als ehemalige Chefs einer Bande mit Waffen gehandelt und womöglich auch den NSU versorgt zu haben.
Richter Götzl verkündet zudem, ein Beweisantrag von Nebenklägern zum verstorbenen V-Mann „Corelli“ und einer mysteriösen CD zu „NSU/NSDAP“ werde abgelehnt. Q1,

27. April 2016: Ein Richter berichtet vor Gericht über eine Aussage der Ehefrau des Schweizers Anton G., der an der Beschaffung der Ceska 83 beteiligt war. Die Frau hatte bei einer Vernehmung in der Schweiz angegeben, nicht viel mitbekommen zu haben. Ihr Mann habe mal ein Paket bekommen und ungeöffnet weitergereicht. In dem Paket lag wahrscheinlich die Waffe samt Schalldämpfer, es ging dann offenbar an den Schweizer Hans-Ulrich M. Von ihm aus soll die Pistole über mehrere Stationen zum NSU gelangt sein. Der Richter, der sich nun zu Frau G. äußert, war im Auftrag der Bundesanwaltschaft in die Schweiz gereist, um die Vernehmung dort zu beobachten. Weder Frau G. noch ihr Mann wollen in München aussagen. Q1, Q2,

Der PUA NRW hört einen Zeugen, gegen den im Vorfeld Ordnungsgeld und polizeiliche Vorführung verhängt wurde. Q1, Q2,

Neuer Prozess vor dem OLG München: Verhandlungsbeginn gegen die Führungsspitze der rechtsextremen „Oldschool Society“ (OSS). Q1,

28. April 2016: Vor dem PUA TH2 widerspricht der Einsatzleiter vom 4.11.2011, Menzel, mehreren Zeugenaussagen. U.a. behauptet er, es sei kein Schutz vor Witterung am Tatort gegen gewesen. Deshalb hätte das Wohnmobil noch vor dem Eintreffen von THW und Tatortgruppe abgeschleppt werden müssen. Q1,

Borchert fordert am 280. Tag, den Prozess für 100 Wochen auszusetzen. Solange werde er brauchen, um zu prüfen, ob die vom Gericht digital übermittelten Akten zum Verfahren auch den Originalakten entsprechen. Bundesanwalt Diemer empfiehlt die Ablehnung des Antrags und hält Borchert „utopische Zeitansätze“ vor. Q1,

Wohllebens Verteidiger beantragen, noch mal Tino Brandt als Zeugen zu laden. Der ehemalige Neonazi-Anführer und Ex-V-Mann des TLfV solle gefragt werden, ob er dem Angeklagten Carsten S. das Geld für den Kauf der Mordwaffe Ceska 83 gegeben hat. Carsten S. beschuldigt Wohlleben, für die Finanzierung verantwortlich zu sein. Q1,

29. April 2016: Einsetzung PUA Brandenburg. Q1, Q2, Q3,

 Stand: 27.6.16

>>> Kapitel 34


Links:

Chronik der Aufklärung (Kapitel 32): Februar 2016 – Anhaltende Verfahrenssabotage / weitere Todesfälle

#NSU #NSUBlog

1. Februar 2016: Der ehemalige BfV-Präsident Fromm gibt vor dem PUA Hessen erneut bekannt, dass Anfragen des BMI vor 2011 bezüglich einer „braunen RAF“ nie positiv bestätigt wurden. Die Taten des NSU lagen vor dessen Enttarnung in Ermangelung jeglicher Hinweise außerhalb der Vorstellung der Sicherheitsbehörden. Mehreren VfS-Behörden lagen jedoch umfangreiche Erkenntnisse vor. Er verweist darauf, dass Temmes V-Leute zwingend hätten vernommen werden müssen. Eine Zeugin R. berichtet zudem, dass Temmes V-Leute der Polizei bereits bekannt waren, es deshalb umso unverständlicher sei, warum diese nicht hätten befragt werden dürfen. Sie berichtet zudem von Versäumnissen und Fehlern von Temme sowie im LfVHE bis zur Austausch der Amtsleitung 2007. Temmes damaliger Vorgesetzter Muth bestätigt anders als alle bisherigen Zeugen, dass LfVHE und das BKA sich im März 2006 über rechtsextreme Hintergründe der Ceska-Serie austauschten. Q1 Q2 Q3 Q4

2. Februar: Verhandlungstag 258. Götzl stellt Zschäpe weitere Fragen zu ihren Aussagen. Der Richter will unter anderem wissen, wieviel Alkohol sie trank, bevor sie die Wohnung in Zwickau anzündete. Auch zu diesen neuen Fragen werden Zschäpe und ihre zwei neuen Anwälte schriftliche Antworten formulieren. Unterdessen sieht sich Götzl einem neunten Ablehnungsgesuch ausgesetzt. Zschäpe und ihr Verteidiger Grasel halten dem Richter vor, er sei befangen, da er den Antrag auf Entbindung der drei Anwälte Heer, Stahl und Sturm abgelehnt hat. Q1

4. Februar: Die Verteidiger Wohllebens kündigen einen Befangenheitsantrag an. Richter Götzl gewährt den Anwälten zwei Stunden für die Formulierung. Doch die Verteidiger stellen den Antrag dann doch nicht. Warum, bleibt unklar. Q1

5. Februar: Götzl entscheidet, Borchert nicht als fünften Pflichtverteidiger Zschäpes zuzulassen. Q1

8. Februar: Sascha W, Verlobter der am 28.03.15 an einer vermeintlichen Lungenembolie gestorbenen Melisa M, wird tot aufgefunden. Eine Obduktion kann kein Fremdverschulden nachweisen. Es liegt eine elektronische Abschiedsnachricht von ihm vor. Details behält die Staatsanwaltschaft vor. Es ist der dritte Todesfall im baden-württemberger NSU-Umfeld. Q1 Q2

11. Februar: Auf Antwort auf eine Anfrage der Grünen berichtet das sächsische Innenministerium, dass der Lagefilm aus dem Polizeirevier Zwickau vom 4. und 5. November 2011 routinemäßig nach zwei Jahren gelöscht wurde. In dem Lagefilm wurden die ersten Ermittlungen, Beobachtungen sowie genaue Zeiten rund um den mutmaßlich  gelegten Brand in dem Zwickauer Unterschlupf festgehalten. Das Innenministerium gibt an, dass alle wesentlichen Erkenntnisse in nachfolgende Ermittlungsakten aufgenommen wurden und daher das Löschmoratorium nicht Anwendung fand. Q1

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag gibt bekannt, dass sie Ministerpräsident Ramelow zu seiner Begegnung mit Mundlos und Böhnhardt 1996 vor dem PUA befragen lassen will. Die Begegnung und der damit zusammenhängende Gerichtsprozess waren bereits im ersten PUA abgearbeitet worden.

16. Februar: Jens L. aus dem Milieu der organisierten Kriminalität in Thüringen spricht am 260. Verhandlungstag von der Erwägung seiner Bande in der Umbruchzeit der 1990er Jahren, im Osten die rechte Szene mit Waffen auszustatten. Ob er Mundlos und Böhnhardt kannte, will der Mann aber nicht sagen. Als bekannte Gesichter nennt er allerdings die Angeklagten Wohlleben, André E. und Holger G. Aber auch zu ihnen fällt ihm dann nichts mehr ein. Götzl unterbricht die Befragung, da der Zeuge seine Aussage nicht ohne einen Anwalt fortsetzen will. Q1 Q2 Q3 Q4

17. Februar: Ein ehemaliger Mitarbeiter der Sparkasse Zwickau schildert, wie er Böhnhardt bei einem Banküberfall entgegen trat und dabei in den Bauch geschossen wurde woraufhin Böhnhardt  ohne Beute floh. Der Strafsenat gibt zudem die Ablehnung weiterer Anträge von Nebenklage-Anwälten bekannt. Die Richter halten es für unter anderem für unnötig, der Schredder-Affäre des BfV nachzugehen. Q1 Q2 Q3

18. Februar: Der Landtag BW diskutiert den Abschlussbericht des PUA. Ein Fokus liegt auf Empfehlungen zur Ausweitung polizeilicher Befugnisse. Außerdem wird beschlossen, dass der nächste Landtag die Arbeit weiterführen soll. Der Bericht wird in kommenden Wochen anonymisiert im Internet veröffentlicht. Die Stuttgarter Nachrichten belegen, dass der Abschlussbericht mangelhafte Passagen aufweist. Q1

Elfter Befangenheitsantrag gegen Götzl. Diesmal weil er die für Angeklagte geltende Unschuldsvermutung in einem Passus aufgehoben haben soll. Mit einem Satz komme zum Ausdruck, die Richter seien der festen Ansicht, der Angeklagte Wohlleben habe die ihm vorgeworfenen Taten begangen, trug dessen Verteidiger Olaf Klemke vor. Q1 Q2

23. Februar: Mediziner beschreiben vor Gericht die Verletzungen, die ein Mitarbeiter der Zwickauer Sparkasse bei dem Überfall von Uwe Böhnhardt auf eine Filiale am 5. Oktober 2006 erlitt. Der von dem Neonazi abgegebene Schuss in den Bauch des Auszubildenden wird von einem Sachverständigen als potenziell lebensgefährlich bewertet. Außerdem berichtet ein Waffenexperte des BKA, das von den aufgefundenen Waffen der Terrorzelle nur zwei ein Gewinde für einen Schalldämpfer hatten, die Pistole Ceska 83 und eine Maschinenpistole. Damit scheinen kaum noch Zweifel möglich zu sein, dass es diese Pistole mit Schalldämpfer war, die der Angeklagte Carsten S. im Frühjahr 2000 zu Böhnhardt und Mundlos gebracht hatte. Mit der Waffe erschossen die beiden neun Migranten. Carsten S. hat die Lieferung zu Beginn des Prozesses gestanden und den Angeklagten Ralf Wohlleben beschuldigt, den Kauf der Pistole in Jena eingefädelt zu haben. Wohlleben bestreitet, außerdem ist für ihn angeblich gar nicht sicher, dass Carsten S. damals mit der Ceska unterwegs war. Q1

24. Februar: Richter Götzl übersteht auch den elften Befangenheitsantrag. Wohlleben und seine Verteidiger hatten Götzl und dessen vier Kollegen des 6. Strafsenats einen Fehler in einem Gerichtsbeschluss vorgehalten. „Die Vernichtung der Akten auf Anordnung des benannten Zeugen erfolgte nach der letzten Straftat der angeklagten Personen“, heißt es in dem Papier. „Nach der letzten Straftat der angeklagten Personen“ werteten Wohllebens Verteidiger wie auch Zschäpes Anwalt Grasel als Ende der Unschuldsvermutung. Die Richter des Oberlandesgerichts München, die über das Ablehnungsgesuch zu entscheiden hatten, wollten jedoch eine „weniger geglückte Formulierung“ nicht als Befangenheit werten. So geht der Prozess weiter. In der Verhandlung äußert sich ein Waffenexperte des BKA zu zwei Maschinenpistolen und weiteren Waffen der Terrorzelle. Q1 Q2

25. Februar: Verhandlungstag 265. Wohllebens Verteidiger präsentieren einen weiteren Befangenheitsantrag. Er richtet sich gegen den gesamten Strafsenat. Für Richter Götzl ist es bereits das zwölfte Ablehnungsgesuch, mit dem er konfrontiert wird. Anlass für den Antrag ist ein Beschluss der Richter, die von den Verteidigern Wohllebens geforderte Aufhebung des Haftbefehls abzulehnen. Der Strafsenat hält Wohlleben weiterhin für dringend tatverdächtig, an der Beschaffung der Mordwaffe Ceska 83 für den NSU beteiligt gewesen zu sein. Aus Sicht der Richter hat auch Wohllebens Aussage, mit der er nach jahrelangem Schweigen im Dezember begann, nichts geändert. Ebenso wie die Einlassung von Zschäpe. Sie hatte über ihren Anwalt Grasel mitteilen lassen, der sächsische Skinhead Jan W. könnte eine Waffe mit Schalldämpfer geliefert haben. Das ist den Richtern zu vage. Q1

26. Februar: PUA Hessen: Der ehemalige V-Mann Temmes, Benjamin G., spielt ebenso wie der zweite Zeuge aus der rechtsextremen Szene, Michel F., ihre Arbeit für das LfVHE herunter. Q1 Q2

Vor dem PUA TH 2 schildert ein am 4.11.11 am Wohnmobil anwesender Polizist, dass sein damaliger Einsatzführer noch am Tatort im Wohnmobil stehend mit „einer Art Gartenharke“ gearbeitet hätte. Zudem schildert er, dass bei der Bergung der Leichen in der Autohalle u.a. die Gefahr bestand, dass sich Schüsse aus Pistolen lösten, auf denen die Leichen lagen. Q1

PUA NRW: Eine Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter des VsNRW berichten nichts neues. Da der polizeiliche Staatsschutz 2001 organisierte Kriminalität meldete, wurde der VfS nicht intensiver in die Ermittlungen mit eingezogen.

 Stand: 15.5.16

>>> Kapitel 33


Links:

Chronik der Aufklärung (Kapitel 31): Januar 2016 – Belastungen der Anklagebank / Desolates Ende BW

#NSU #NSUBlog

12. Januar 2016: Erster Verhandlungstag nach der Weihnachtspause. Die Antworten Zschäpes auf Fragen des Gerichts zu ihrer Einlassung vom Dezember liegen noch nicht vor. Der Strafsenat befassen sich zunächst mit Wohllebens Aussage. Götzl verkündet zudem in der kurzen Sitzung mehrere Beschlüssse zu Anträgen von Opferanwälten. Die Anträge werden alle abgelehnt. Auch der, in dem die Ladung des ehemaligen BfV-V-Mannes Tarif gefordert wurde. Im Sommer 1998 hatte den damaligen Neonazi ein mutmaßlicher Unterstützer von Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gefragt, ob er ein Versteck für die drei wisse. Der V-Mann informierte das Bundesamt, das dem Spitzel anwies, sich aus der Sache herauszuhalten. Q1 Die Vertreter der Bundesanwaltschaft haben inzwischen zu Zschäpes neuerlichem Entpflichtungsantrag gegen Sturm, Stahl und Heer Stellung genommen. Sie weisen erneut darauf hin, dass unterschiedliche Auffassungen über die Verteidigungsstrategie einen Widerruf der Bestellung als Pflichtverteidiger nicht rechtfertigten. Der Verteidiger sei gehalten, zitieren sie aus der Kommentarliteratur, in eigener Verantwortung und frei von Weisungen des Angeklagten in das Verfahren einzugreifen. „Der Pflichtverteidiger muß die Interessen des Angeklagten, so wie er sie versteht, vertreten, auch wenn er das Verteidigungskonzept eines weiteren Verteidigers durchkreuzt“, schrieb Oberstaatsanwälte Anette Greger an den Senat. Der Verteidiger dürfe einen aus seiner Sicht gebotenen Rat auch mit Nachdruck verfolgen. Q1

 13. Januar: Witwe und Tochter von Mehmet Kubaşık appellieren vor dem PUA NRW für Aufklärung und schildert erneut, wie sie selbst damals verdächtigt wurde. Q1, Q2
Wohlleben stellt sich den Fragen Götzls zur Aussage von Dezember. Der Angeklagte beteuert, er habe mit der Beschaffung der Mordwaffe Ceska 83 nichts zu tun gehabt. Die Mitangeklagten Carsten S. und Holger G. sollen unabhängig von ihm Waffen für Böhnhardt und Mundlos besorgt haben. Wohllebens Antworten wirken jedoch teilweise widersprüchlich. Absolut glaubwürdig klingt hingegen sein Bekenntnis zu rechtsextremen Positionen. Wohlleben behauptet unter anderem, die offizielle Zahl der Opfer der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 sei heruntergelogen. Q1, Q2, Q3

14. Januar: Götzl setzt die Befragung Wohllebens fort. Der präsentiert mehrmals Erinnerungslücken. Er berichtet zwar von den Treffen mit Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe, sagt aber auf Götzls Fragen nach deren Lebensverhältnissen im Untergrund, „da kann ich nur spekulieren“. Er habe ja „so wenig wie möglich“ wissen wollen. Andererseits will er eine Zeitlang sogar wöchentlich mit einem der Uwes telefoniert haben. Dass Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe etwa ein Jahr nach dem Untertauchen keine finanziellen Sorgen mehr hatten, will Wohlleben fraglos hingenommen haben. „Ich weiß, dass am Anfang über Geldnot geklagt wurde, dann war das kein Thema mehr“, sagt er. Laut Anklage verübten Mundlos und Böhnhardt im Dezember 1998, elf Monate nach dem Verschwinden aus Jena, den ersten Raubüberfall. In einem Supermarkt in Chemnitz erbeuteten sie 30 000 D-Mark. Wohlleben will 2001 die drei das letzte Mal getroffen haben, in Zwickau. Dorthin waren sie umgezogen. Auch das will er nicht gewusst haben. Dass der Treffpunkt von Chemnitz nach Zwickau verlegt wurde habe er als „Sicherheitsmaßnahme“ angesehen. Bis zu dem angeblich letzten Wiedersehen hatten Mundlos und Böhnhardt bereits mindestens vier Raubüberfälle verübt – und zumindest einen Mord. Von alldem will Wohlleben nichts gewusst haben. Q1, Q2

15. Januar: PUA BW legt Abschlussbericht vor. Bewertung weiterhin Kiesewetter Zufallsopfer und Zwei-Täter-Theorie. Q1

19. Januar: Gabriele Feistkorn, beisitzende Richterin, geht in vorzeitigen Ruhestand. Ihr folgt der zweite Ergänzungsrichter Axel Kramer.

Die FR berichtet, dass die hessische Opposition die Befragung von Neonazis im PUA durchgesetzt hat. Schwarz-Grün wollte lediglich zwei hören: den Neonazi Michel F. und den ehemaligen V-Mann Benjamin G. Er stand mit Temme in Kontakt. Alle bisherigen PUAs schlossen die Befragung von Neonazis im Vorfeld aus. Im Gerichtsprozess haben Neonazi-Zeugen entweder gelogen, Erinnerungslücken vorgetäuscht oder strategisch entlastend ausgesagt. Q1

20. Januar: 256. Verhandlungstag. Die Aussage eines Hamburger Staatsanwalts verdeutlicht, wieviel Glück die Ermittler im November 2011 hatten. Ohne die Aussage des damals festgenommenen und jetzt auf der Anklagebank sitzenden Holger G. wären die Ermittler erst später oder nie auf die Spur der mutmaßlichen Beschaffers der Mordwaffe Ceska 83 gekommen, Wohlleben und Carsten S. Wohlleben wurde auch im November in Jena festgenommen, Carsten S. im Februar 2012 in Düsseldorf. Auch Carsten S. packte aus. Er gestand, die Ceska nach Chemnitz zu Mundlos und Böhnhardt gebracht zu haben, außerdem belastete er Wohlleben schwer. Q1

21. Januar: Die Verteidiger Wohllebens stellen einen Befangenheitsantrag gegen Richter Götzl und ein Ablehnungsgesuch gegen die beisitzende Richterin Odersky. Verteidiger Wolfram Nahrath fühlt sich am Vormittag von Götzl an einer spontanen Äußerung während der Vernehmung eines Zeugen aus dem BKA gehindert. Als Nahrath am Mittag den Befangenheitsantrag verliest, beobachtet seine Kollegin Nicole Schneiders angeblich, dass Richterin Odersky „geringschätzig lächelt“, weswegen auch sie abgelehnt werden soll. Angesichts der stundenlangen Prozedur schickt Götzl zwei Zeugen nach Hause. In den Antworten auf die Fragen des Strafsenats zu ihrer Einlassung vom Dezember belastet Zschäpe anschließend den Mitangeklagten André E. Er habe Mundlos und Böhnhardt unterstützt. Der weiterhin schweigende Angeklagte soll unter anderem in Zwickau eine Wohnung für die drei Untergetauchten gemietet haben.

In den Antworten, die Zschäpes neuer Verteidiger Borchert vorliest, werden auch Details zu Waffen aufgeführt. Unter anderem soll ein B&H-Anführer eine Pistole mit Schalldämpfer; eine andere Person, eine Pumpgun beschafft haben sollen. Der Prozess wird zur Entscheidung über die Befangenheitsanträge unterbrochen. Q1 Q2 Q3

Der ehemalige Leiter der Dortmunder Mordkommission bestätigt vor dem PUA NRW, dass bei den Ermittlungen zum Mord an Kubaşık nie ernsthaft im Neonazi-Milieu ermittelt wurde. Q1 Q2

26. Januar: Mitglieder des PUA BT2 besuchen den Innenausschuss des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern zur öffentlichen Anhörung zur Umsetzung der Empfehlungen des PUA BT. CDU-Obmann im PUA BT2, Binninger, plädiert dafür, auch im Landtag einen PUA einzurichten. Die mehrstündige Sitzung bewegt nach vorangegangenen Forderungen der Opposition nun auch die SPD dazu, einen PUA in Erwägung zu ziehen. Q1

28. Januar: Wohllebens erneuter Befangenheitsantrag wird als unbegründet zurückgewiesen. Q1 Auch der abermalige Entpflichtungsantrag Zschäpes scheitert. Götzl begründete die Entscheidung damit, „dass es die Angeklagte ist, die sich der durch die Pflichtverteidiger Heer, Stahl und Sturm mehrfach angebotenen Kommunikation verschließt“. Q1

29. Januar: Catrin Rieband, ehemals LfV HE, jetzt BfV, sagt vor dem PUA Hessen aus, dass die Kontaktpersonen Temmes der Polizei ohnehin bekannt gewesen waren, und es unverständlich sei, warum diese dennoch auf Weisung des Innenministers Bouffier nicht hätten befragt werden dürfen. Q1

 Stand: 22.03.16

>>> Kapitel 32


Weitere Links und Quellen:

  • http:

Chronik der Aufklärung (Kapitel 30): November/Dezember 2015 – PUA BT2, Funde in Gotha, Aussagen vor Gericht

#NSU #NSUBlog

1. November 2015: Das BfV beginnt die zentrale V-Mann-Datei zu führen. Dort ist nun aufgeführt, in welcher Szene welcher Dienst wie viele Spitzel einsetzt. Damit soll verhindert werden, dass Informanten von mehreren Ämtern angeworben werden oder wieder Informationen versanden (Q1).

4. November: Die SPD im Bayerischen Landtag kündigt an, das Ende des Gerichtsprozesses abzuwarten um anschließend festzustellen, ob ein zweiter PUA angebracht ist.

5. November: Die Linke stellt in der Hamburger Bürgerschaft einen Antrag zu Einsetzung eines PUA. Eine Mehrheit aus SPD, CDU, Grünen und AfD lehnt ihn ab.

7. November: Die Linke in Brandenburg berät auf ihrem Landesparteitag die Notwendigkeit eines PUA im Landtag (Q1).

9. November: Ein ehemaliger angehöriger des US-Militärgeheimdienstes und ein Zeugen des Heilbronner Attentates berichten vor dem PUA BW über Verstrickungen von US-Behörden rund um den Tatort. (Q1)

10. November: 243. Verhandlungstag. Zschäpes alte Verteidiger beantragen erneut, ihre Bestellung zu Pflichtverteidigern aufzuheben. Die Anwälte fühlen sich von Richter Götzl übergangen, der bereits im August mit Herrn Bochert, Kanzleikollegen des neuen, vierten Verteidigers Grasel, über die Möglichkeit einer Aussage Zschäpes gesprochen hatte. Die Verteidiger des mitangeklagten Wohlleben nutzen die Gelegenheit für ein Ablehnungsgesuch gegen Götzl und die weiteren Richter des 6. Strafsenats. Zschäpe werde nicht mehr ordnungsgemäß verteidigt und das wirke sich auch auf Wohlleben aus, argumentieren die Anwälte. Götzl unterbricht die Verhandlung bis zur nächsten Woche, zwei Prozesstage fallen aus. Grasel will demnächst die Einlassung vortragen. Er kündigt an, Zschäpe werde Fragen beantworten – aber nur die des Senats, keine der Nebenkläger.

11. November: Einsetzung PUA Bundestag 2.

12. November: Das Verwaltungsgericht Köln urteilt nach Klage eines ZEIT-Journalisten, dass das BfV verpflichtet ist, weitgehend Auskunft zum Disziplinarverfahren gegen einen Mitarbeiter mit Decknamen Lothar Lingen im Zusammenhang mit der Vernichtung von Akten im November 2011 zu erteilen. Es bestehe ein „überragendes Interesse der Öffentlichkeit“. Sowohl BfV als auch BMI lehnten bisher grundsätzlich Auskünfte mit Verweis auf die operative Arbeit sowie das Beamtenrecht ab. Das Fehlverhalten einzelner Beamter, beschied das für das BfV zuständige Ministeriumsressort eine Anfrage der Linksfraktion, sei „nicht Gegenstand parlamentarischer Kontrolle und öffentlicher Auseinandersetzung“. Das Urteil (Az. 6K 5143/14) ist noch nicht rechtskräftig (Q1, Q2).

16. November: Vor dem PUA Sachsen 2 schildert der für die Brandursache des Zwickauer Hauses zuständige Polizist der Zwickauer Direktion den bekannten Hergang der Explosion. Er macht glaubhaft, wie die sichergestellten Beweisstücke, u.a. Jogginghose und Schwarzpulver, das Feuer und die Explosion überstehen konnten. Neu ist, dass der 717 Seiten umfassende Brandursachenbericht bei ihm erhältlich ist. Zwei bisherige Beweisanträge haben den Bericht bislang nicht publik machen können. (Q1)

18. November: Der MDR berichtet, dass auf Anweisung des Innenministeriums und der Landespolizeidirektion an alle Polizeidienststellen in Thüringen, nach Material mit einem Bezug zum NSU-Komplex zu suchen, 141 dienstliche Erklärungen von Polizeibeamten eingeholt wurden und daraufhin in den Räumen der Polizei Gotha u.a. die als gelöscht geglaubten Wohnmobil-Photos der Feuerwehr und weitere Photos der Polizei, als auch eine 400 Seiten starke Ermittlungsakte zum Bankraub in Arnstadt im September 2011 gefunden wurde. Die sichergestellten Unterlagen wurden dem PUA Thüringen 2 übergeben. Die Bilder bestätigen den bisherigen Tathergang. (Q1, Q2)

19. November: Vor Gericht berichtet ein BKA-Mitarbeiter von entdeckten Fingerabdrücken Zschäpes auf Zeitungsartikeln aus dem Brandschutt der Wohnung. Es handelt sich um Berichte der Münchner tz und des Kölner Express über die Morde von 2001 und 2004. Die Abdrücke werden von der GBA als Indiz gewertet, dass Zschäpe die Mordtaten unterstützt hat und an dem Bekennervideo beteiligt war. (Q1)

22. November: BfV-Präsident Maaßen lanciert in den Medien die Erwartung, dass Zschäpes bevorstehende Aussage alle offenen Fragen klärt und den VfS entlasten wird. „Ich hoffe, dass es nicht zu weiteren Spekulationen über die Rolle der Sicherheitsbehörden kommt. Ihre Aussage ist auch eine Chance, Verschwörungstheorien zu entkräften. Der Untersuchungsausschuss des Bundestags und der Generalbundesanwalt haben ganz klar festgestellt: Es gibt keine Hinweise darauf, dass der Bundesverfassungsschutz von den Plänen des NSU gewusst hat“. Er lässt die Blockade und Vernichtung von Informationen unerwähnt.

23. November: Der PUA Hessen vernimmt den 2006 leitenden Kasseler Staatsanwalt Götz Wied und den leitenden Kriminaldirektor Gerald Hoffmann vom Polizeipräsidium Nordhessen zum Mord an Yozgat. Beide weisen darauf hin, dass eine rechtsextreme Tat nicht klar erkennbar war. Hoffmann erklärte, er halte Temme nach wie vor für unglaubwürdig. Warum die Hausdurchsuchung Temmes unterbrochen wurde, können beide nicht erklären. Q1, Q2

Der PUA BW hört u.a. die Präsidentin der LfVBW, Beate Bube. Sie räumt Zweifel aus, ihr Amt habe absichtlich Akten vorenthalten. Um die Ermittlungen zu beschleunigen habe Sie die Digitalisierung sämtlicher Aktenbestände zum Rechtsextremismus angeordnet. Vorsitezender Drexler bemüht sich weiterhin um Akten aus dem Bundestag. Die Vernetzung der Aufklärungsarbeit der verschiedenen Ausschüsse zum NSU sei unverzichtbar. Q1

24. November: 245. Verhandlungstag. Richter Götzl gibt in einer Verfügung bekannt, den Antrag der alten Verteidiger zurück zuweisen. Es lägen „keine Umstände vor, die den Zweck der Pflichtverteidigung ernsthaft gefährden“. Götzl und seine Kollegen im 6. Strafsenat werden vom  Befangenheitsantrag der Verteidigung Wohllebens freigesprochen. Q1

Im Zeugenstand erscheinen zwei BKA-Beamte, die zahllose im Brandschutt der Wohnung gefundene Kartenausdrucke und Adressenlisten ausgewertet hatten. Sie berichten über Markierungen in Stuttgart, Kassel, Stralsund, Greifswald, Münster und Bielefeld sowie über Listen potenzieller Anschlagsziele. Unter anderem Privatwohnungen von SPD-MdBs, CDU-Büros, jüdische und katholischen Einrichtungen, türkische Kulturvereine und Bankfilialen, von denen einige tatsächlich ausgeraubt wurden. Ob das Trio diese Listen selbst verfertigt oder sich der Hilfe von Komplizen vor Ort bedient hätten, konnten die beiden Beamten nicht beantworten.

25. November: Erste Sitzung PUA BT 2.

246. Verhandlungstag. Zwei Polizeibeamte belasten den Angeklagten Holger G. Nach der Festnahme des mutmaßlichen Unterstützers der Terrorzelle im November 2011 wurden bei einer Durchsuchung seiner Wohnung ein Handy und ein PC sichergestellt. Das Handy enthielt unter anderem eine rassistische SMS, die mutmaßlich von G. stammte, „Nur Scheiße ist braun und Neger auch“. Auf Handy und PC fand sich zudem Musik rechtsextremer Bands. Der Angeklagte hatte in seinem vom Blatt abgelesenen Geständnis behauptet, er habe lange vor 2011 die rechte Szene verlassen.

Eine BKA-Ermittlerin präsentiert die Geburtsurkunde eines weiteren mutmaßlichen Helfers, dessen Name Mundlos verwendet haben soll. Das Dokument war im Brandschutt der Wohnung. Auf der Rückseite wurden handschriftliche Notizen gefunden. Darin seien die aktuelle und frühere Adressen des Namensgebers vermerkt gewesen. Außerdem hätten sich darauf Einzelheiten zu seiner Familie befunden, etwa das Geburtsdatum seiner Schwester. „Im Ganzen sieht es so aus, als sei auf der Rückseite ein detaillierter Lebenslauf entstanden von jemandem, der versucht, sich diese Daten einzuprägen.“ Eine graphologische Untersuchung habe ergeben, dass die Handschrift wahrscheinlich von Mundlos stamme. Mit der falschen Identität konnte Mundlos weitere Dokumente beantragen. Q1

26. November: In der Plenarsitzung des Hessischen Landtags kritisieren die Oppositionsparteien heftig das Schwärzen von Akten, die dem PUA vorgelegt wurden. Innenminister Beuth (CDU) stelle das Staatswohl, wie schon 2006 Bouffier, vor das Aufklärungsinteresse. Zukünftig soll es einen Raum geben, wo Abgeordnete alle Originalakten einsehen können. Q1, Q2, Q3

27. November: 247. Verhandlungstag. Der Zeuge fehlt. Richter präsentieren Texte aus einem „B&H“-Heft, dass 1998 in den Jenaer Garagen gefunden wurde. Es propagiert rassistische Parolen und Untergrundkampf in kleinen, führerlosen Zellen.

30. November: Im PUA BW wird bekannt, dass mehrere in Heilbronn registrierte Handynummern nicht ausgewertet wurde. Diese waren von Europol dem osteuropäischen kriminellen Milieu zugeordnet und galten daher als wenig wichtig. Zeugenaussagen in Heilbronn spachen u.a. von russischsprachigen Fliehenden. Ausschussvorsitzender Drexler fasst zusammen, der Ausschuss habe bislang niemanden gefunden, der belegen könne, dass es andere Täter gegeben habe als Mundlos und Böhnhardt. Auch gebe es keine Belege für Mittäter oder Helfer, obwohl es die starke Vermutung gebe, dass es ohne Helfer nicht gegangen sei. Q1

7. Dezember 2015: Im PUA BW werden erneut Einsatzleiter und Staatsanwalt aus Heilbronn gehört. Sie bleiben bei ihren bisherigen Einschätzungen: Keine Mittäter, Ermittlungen korrekt vorgenommen. Ein vorgestelltes Gutachten von Prof. Kurt Möller kommt zum Schluss, dass das rechtsextreme Potential in BW sehr hoch sei. Q1, Q2

8. Dezember: 248. Verhandlungstag. Verteidiger Grasel kündigt die erwartete Einlassung der Angeklagten für den morgigen Mittwoch an. Die bereits schriftlich formulierte Aussage hat Zschäpe in den vergangenen Tagen offenbar so sehr aufgewühlt, dass sie wieder psychische Probleme bekam – bis hin zum „Heulkrampf“, wie ihr Wahlverteidiger Borchert dem Strafsenat schrieb. Götzl verkündet zudem, Zschäpe habe beantragt, nun auch Borchert als Pflichtverteidiger beizuordnen. Er wäre dann der fünfte Anwalt, den der Staat bezahlt.
Der einzige für diese Woche geladene Zeuge, ein Polizeibeamter des LKA BW äußert sich zu drei Bahncards, die das Trio womöglich nutzte. Eine war mit dem Foto von Mundlos auf „Max Burkhardt“ ausgestellt, eine mit dem Foto von Böhnhardt auf den Mitangeklagten André E. und eine auf dessen Ehefrau Susann E., die Zschäpe mit Sonnenbrille zeigt. Q1, Q2

9. Dezember: 249. Verhandlungstag. Terroristin aus Versehen: Die von Grasel vorgelesene Einlassung Zschäpes bringt kaum neue Erkenntnisse. Verteidiger Grasel trägt im Namen der Angeklagten vor, sie habe von allen Taten gewusst, aber die Morde und die Sprengstoffanschläge nicht gebilligt. Sie bestreitet ausdrücklich direkte Beteiligung an allen Taten und an einer NSU-Mitgliedschaft. Zschäpe gibt zu, von dem Geld profitiert zu haben, das Mundlos und Böhnhardt bei 15 Raubüberfällen erbeuteten. Die Angeklagte gesteht auch, am 4. November 2011 das Haus angezündet zu haben. Doch weder die gebrechliche Nachbarin Charlotte E. noch die Handwerker, die das Dachgeschoss renovierten, habe sie gefährden wollen. Das Verhältnis zu Mundlos und Böhnhardt war laut Einlassung geprägt von einer emotionalen Abhängigkeit Zschäpes. Die Uwes seien ihre Familie gewesen und sie habe befürchtet, die beiden würden sich umbringen, sollte sie aussteigen und zur Polizei gehen. Zum Schluss entschuldigt sich Zschäpe bei den überlebenden Opfern und den Angehörigen der Ermordeten für die Taten der beiden Männer. Die Aussage stößt auf Kritik. Zschäpes Entschuldigung sei eine „Frechheit“, sagt die zum Prozess gekommene Gamze Kubasik, Tochter des 2006 in Dortmund ermordeten Kubasik. Zschäpe versuche, ihre Rolle herunterzuspielen. Auch die ebenfalls nach München gereisten Eltern des zwei Tage nach Mehmet Kubasik in Kassel erschossenen Yozgat sprechen von großer Enttäuschung.
Nach der Einlassung beantragt Grasel, die Verteidiger Heer, Stahl und Sturm zu entpflichten. Grasel wirft ihnen „unkooperatives und unkollegiales Verhalten“ vor. In scharfem Ton weisen Heer, Stahl und Sturm die Angriffe zurück. Q1, Q2, Q3, Q4, Q5,

15. Dezember: 250. Verhandlungstag. Richter Götzl listet nach Zschäpes Einlassung 60 Fragen auf, die für den Strafsenat offen geblieben sind. Er will beispielsweise wissen, was Zschäpe zur Herkunft der Waffen sagen kann, die in der ausgebrannten Wohnung in Zwickau lagen. Grasel kündigt eine schriftliche Beantwortung nach der Weihnachtspause an.

16. Dezember: 251. Verhandlungstag. Aussage Wohllebens. In seiner zweistündigen Einlassung, die er selbst vom Blatt abliest, bestreitet er den Anklagevorwurf und zwei Zeugenaussagen, an der Beschaffung der Ceska 83 beteiligt gewesen zu sein. Er sei stets ein friedlicher Nationalist gewesen. Allerdings gibt er zu, dass der Angeklagte Carsten S., welcher wiederum Wohlleben schwer belastet hatte, mit einer Pistole zu ihm kam. Wohlleben erinnert sich auch, in einem „toten Winkel“ seiner Wohnung – der Ex-NPD-Funktionär fühlte sich von den Sicherheitsbehörden überwacht – den Schalldämpfer auf die Waffe geschraubt zu haben. Aber er will weder gewusst haben, wofür der Schalldämpfer eingesetzt werden sollte, noch will er Geld für den Kauf der Pistole gegeben haben. Er belastet zudem Tino Brand. Wohlleben nutzt die Aussage auch für rechtsextreme Propaganda. Er lässt ein Szenevideo vorführen, in dem Rechtsextremisten gegen den Kapitalismus wettern. – Q1, Q2,

17. Dezember: Erste öffentliche Sitzung PUA BT 2. – Q1

252. Verhandlungstag. Götzl befragt Wohlleben zum persönlichen Werdegang. Der wiederholt, was er am Tag zuvor in seiner Aussage schon geschildert hat: Kindheit in einem normalen, aber strengen Elternhaus. 1992 rissen er und Böhnhardt von zuhause aus und fuhren in einem gestohlenen Wagen bis nach Österreich, wo die Polizei sie aufgriff und nach Jena zurückbrachte. In der 9. Klasse blieb Wohlleben sitzen, eine Lehre als Verkäufer brach er ab, eine Ausbildung zum Handelsfachpacker gelang, ebenso eine Umschulung zum Fachinformatiker. 2003 verweigerte ihm sein Arbeitgeber eine Festanstellung, weil die Antifa einem Kunden der Firma von Wohllebens rechtsextremer Einstellung berichtet hatte. Jahre später bekam er dann eine Stelle als Feinelektroniker.

Die Hauptverhandlung wird bis zum 12. Januar 2016 unterbrochen.

21. Dezember: Fehling, ein ehemaliger Kollege Temmes, verstrickt sich vor dem PUA HE in Widersprüche rund um seine Beziehung zu Temme Q1. „Der Zeuge Fehling bestätigte heute, dass Herr Temme nicht nur bei der Polizei gelogen, sondern sogar auch ihn persönlich angelogen habe. Dies habe den Zeugen damals sehr betroffen gemacht. Herr Temme habe gegenüber der Polizei behauptet, dass sein Dienstellenleiter damals „toleriert“ habe, dass er seine privaten Waffen mit auf die Dienststelle genommen habe. Der Zeuge widersprach dem und sagte, dass er dies „sofort nach Wiesbaden gemeldet hätte, wenn er Kenntnis davon gehabt hätte“, sagte der SPD-Politiker Rudolph. „Gegenüber dem Zeugen habe Herr Temme außerdem behauptet, dass er das Internetcafé und das damalige Mordopfer nicht gekannt habe. Dies entsprach ebenfalls nicht der Wahrheit. Diese zahlreichen Lügen von Herrn Temme bestätigen unsere bisherigen Zweifel an seinen Aussagen und seiner Glaubwürdigkeit“, so Rudolph. „Dies zeigt uns, dass die Analysefähigkeit und Ausbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesamtes für Verfassungsschutz dringend verbessert werden muss“. Ferner berichtet Riehl, von 1998 bis 2005 Leiter des LfVHE-Dezernats für Rechtsextremismus, deutlicher über Gewalt- und Ideologiebezüge der rechtsextremen Szene als bisherige VfS-Kollegen in ihren Zeugenaussagen Q1.

26. Dezember: Die ZEIT berichtet, dass Zschäpe in einem neuen handgeschriebenen Brief an das Gericht ihren drei alten Verteidigern vorwirft, Sie in ihrer Aussageabsicht aus Angst vor „prozessualem Selbstmord“ massiv behindert zu haben. Q1 Drei Tage später weisen die Anwälte alle Vorwürfe zurück. Q1

Stand: 11.05.16

>>> Kapitel 31


Weitere Links und Quellen: